Magazin - Aktuelle Artikel << zurück

Aquakultur in Europa

Laut aktuellen FAO-Statistiken erzeugen neun Länder in Europa 85 % der europäischen Fische und Meeresfrüchte durch Aquakultur.[1]

Aquakultur in Europa

Die wichtigsten Fisch- und Meeresfrüchtearten werden in 3 Kategorien eingeteilt: Meeresfisch, Süßwasserfisch und Weichtiere. In der Meeresfischproduktion dominiert der Atlantische Lachs, gefolgt vom europäischen Wolfsbarsch und der Dorade. In der Produktion von Süßwasserfisch stellen Forellen und Karpfen die Hauptarten dar. Die wichtigsten Weichtiere sind Muscheln, gefolgt von Austern. Viele andere Arten werden ebenso in Aquakultur erzeugt, darunter Abalone, Afrikanischer Raubwels, Seesaibling, Europäischer Aal, Heilbutt, Adlerfisch, Seezunge, Stör und Steinbutt.

Seit 2007 sorgte insbesondere die steigende Produktion von Atlantischem Lachs in Norwegen und Großbritannien für das Wachstum der europäischen Aquakultur. Das Wachstum der Aquakultur in der Europäischen Union (EU) stagniert. Die EU investiert daher massiv in ein multinationales 1,2 Milliarden Programm zur Förderung des Ausbaus der Aquakultur in der EU.[2] Viele der im Ausbauprogramm enthaltenen Überlegungen bezüglich der Genehmigung der EU-Aquakultur, wie zum Beispiel Land- und Wassernutzung, Verträglichkeitsprüfungen, Lebensmittelsicherheit (Gesundheit und Hygiene), Tiergesundheit und Verschmutzung werden im Programm der GGN zertifizierten Aquakultur aufgegriffen. GGN zertifizierte Aquakultur beinhaltet in der Tat die Gute Aquakulturpraxis, die Farmen im Hinblick auf eine bessere Lizenzkonformität und -erteilung umsetzen können. Das multinationale Programm der EU soll über das Jahr 2020 hinaus fortgeführt werden.

Für mehr Informationen über Aquakultur in der EU, klicken Sie bitte hier:

https://ec.europa.eu/fisheries/cfp/aquaculture_en

 

[1] Die FAO stuft die Russische Föderation als europäisches Land ein. Sie ist jedoch nicht in diese Berechnung miteinbezogen.

[2] https://ec.europa.eu/fisheries/sites/fisheries/files/docs/body/2016-aquaculture-in-the-eu_en.pdf